MTB Südbaden
Der MTB Verein in Südbaden

Willkommen beim MTB Südbaden e.V.

Samstagsausfahrt: JA   

 

Herzlich Willkommen auf der Homepage des MTB Südbaden e.V.

Der MTB Verein in Südbaden.

Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

13.06.2019

In die Pedale treten bei Finale Ligure

Der MTB Südbaden war beim größten und härtesten 24h-Mountainbikerennen Europas dabei .

Jedes Jahr machen sich tausende Mountainbike-Verrückte aus ganz Europa auf den Weg nach Finale Ligure am italienischen Mittelmeer. Es ist das größte 24-Stunden-Mountainbike-Rennen Europas. Einmal im Jahr verwandelt sich das romantische Waldstück in einen Hexenkessel. Mit Livemusik und Mottoparty ist es auch das fröhlichste-verrückteste Rennen dieser Art.

Das Terrain liegt ganz oben an der ligurischen Steilküste. Pinienwälder und grandiose Ausblicke über die Küste sind garantiert. Von Solofahrern bis zu Zwölfer-Teams quälen sich die zähesten Biker 24 Stunden lang durch enge Trails, knackige Anstiege und gefährliche Abhänge. Jede Runde hat elf Kilometer und über 500 Höhenmeter. Mit elf Fahrern in einem Vierer- und einem Siebener-Team startete der MTB Südbaden im Lizenzklassement. Mit dabei waren Gregor Ringwald, Christoph Schmieder, Philipp Ringwald (alle Elzach), Simon Roser (Emmendingen), Lukas Klimmek (Suggental), Julian Fischbach (Waldkirch), Maximilian Backes (Teningen) sowie Johannes Fischbach (Waldkirch), Marius Bär (Emmendingen), Hendrik Dufner (Biederbach), und Team-Chef Peter Behrmann (Elzach). Die ersten Stunden waren von vielen Defekten und Reifenschäden gezeichnet. Doch danach konnten die technisch versierten Fahrer ohne Stürze oder Fahrfehler ihre Teamstrategien umsetzen. Das blitzschnelle Vierer-Team (Lukas Klimmek, Simon Roser, Julian Fischbach, Gregor Ringwald) wurde in der Lizenzwertung Siebter und war so das einzige deutsche Team in den Top Ten. Das Siebener-Team behauptete sich ebenfalls in der Lizenzklasse hervorragend im Mittelfeld. Für den MTB Südbaden war es der erste große Teamwettkampf in neuem Trikotdesign. Wobei die leuchtenden Farben nur vorsichtig weiter entwickelt wurden. Somit sind die Vereinsfarben auch künftig in heimischen Wäldern gut zu erkennen.

P.S.: Im Anhang findet ihr die gedruckte Version von der Badischen Zeitung

 Pressebericht.jpg


Zurück zur Übersicht